Montag, 17. März 2014

EU-Innovationspreis für Frauen geht an Stuttgarter Medizinerin Dr. Dr. Saskia Biskup

Im Klinikum Stuttgart knallen die Korken: Dr. med. Dr. rer. nat. Saskia Biskup, Mitgründerin und Geschäftsführerin der CeGaT GmbH, wurde in Brüssel von einer Jury der Europäischen Kommission mit dem EU-Innovationspreis für Frauen 2014 ausgezeichnet. Den Preis der Kommission für Forschung, Innovation und Wissenschaft erhielt die Ärztliche Direktorin des Instituts für Klinische Genetik im Klinikum Stuttgart vom aktuellen Präsidenten der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso.

 Der Wettbewerb zeichnet Frauen aus, die ihre Leidenschaft für Wissenschaft und Geschäftsgeist verknüpfen und ein innovatives Unternehmen gegründet haben. Bewerben konnten sich Frauen, die bereits durch Programme der Europäischen Union gefördert wurden. Aus einem Feld von 67 Bewerberinnen erhielt Dr. Saskia Biskup den mit 100.000 Euro dotierten ersten Preis.

Wo liegen die Stärken der Medizinerin aus dem Klinikum Stuttgart? Sie gründete 2009 zusammen mit ihrem Ehemann Dirk Biskup die CeGaT GmbH, die ihr ermöglichte, wissenschaftliche Forschung mit der Praxis zu verbinden und somit Patienten schneller und gezielter helfen zu können. So können mit Hilfe der medizinischen Analyse- und Sequenzierdienstleistungen der CeGaT Veränderungen im Erbgut, die bestimmte schwerwiegende Erkrankungen auslösen, unter Einsatz neuester Hochdurchsatz-Sequenzier-Technologien identifiziert werden.

Neben der Diagnosesicherung können damit Therapieentscheidungen unterstützt und der Krankheitsverlauf beeinflusst werden. Als erstes Unternehmen entwickelte die CeGaT sogenannte Diagnostik-Panels, bei denen alle bekannten Gene parallel untersucht werden, die mit einer Krankheit assoziiert sind. „Meine Vision ist, dass jeder Patient ganzheitlich in seiner Individualität gesehen wird. Um jeden Patienten optimal behandeln zu können, ist das Wissen um seine genetischen Veränderungen unbedingt notwendig“, so die Preisträgerin. www.klinikum-stuttgart.de 

März 2014. Redaktion mag21 

Keine Kommentare:

Kommentar posten