Montag, 25. Mai 2015

Klinikum Stuttgart: neue Palliativ-Versorgung in der HNO. Fachkräfte mit Palliativ-Care-Ausbildung helfen Todkranken in besonderer Art und Weise

Todkranken auch im Sterben ein Leben zu ermöglichen, das noch lebenswert und würdevoll ist, gewinnt aufgrund der demographischen Entwicklung weiter an Bedeutung, denn die Zahl schwerstkranker Patienten wird weiter zunehmen. So bedürfen auch Patienten mit nicht mehr heilbaren Erkrankungen im Kopf-Hals-Bereich einer speziellen hno-palliativmedizinischen Betreuung: Ihr Aussehen ist oftmals verändert, Essen und Trinken sind erschwert und die Möglichkeit zum Gespräch ist deutlich eingeschränkt.

Neben der Behandlung von Schmerzen sind Maßnahmen (auch chirurgischer Art) zur Sicherung der Atmung oft sehr aufwendig. Regelmäßig sind große Verbandswechsel erforderlich, die andere Versorgungseinrichtungen nicht vornehmen können. Auch können palliativchirurgische Maßnahmen erforderlich werden, um die Pflege größerer Wunden zu erleichtern - Maßnahmen, für die nur eine Klinik gerüstet ist.

Mit der neuen Palliativeinheit in der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, Plastische Operationen im Katharinenhospital Stuttgart stehen jetzt zwei Einzelzimmer für Patienten mit nicht mehr heilbaren Tumoren im Kopf-Hals-Bereich im weit fortgeschrittenen Stadium zur Verfügung.

Dank der finanziellen Unterstützung von PALME e.V. mit weit über 60.000 Euro konnten in der HNO-Klinik die Zimmer so umgebaut werden, dass sie den speziellen pflegerischen und medizinischen Bedürfnissen der Patienten und deren Angehörigen gerecht werden.

Neben dem Anschluss einer zentralen Sauerstoffversorgung und Absauganlagen wurden die Zimmer mit einer Anlage versehen, die die Raumluft in kurzer Zeit austauschen kann. Die Palliativzimmer sind wohnlich eingerichtet und bieten auch den Angehörigen Möglichkeit, den Patienten beizustehen.

Der Förderverein PALME e.V. wurde im Juni 2006 mit dem Ziel gegründet, die Versorgung von Patienten mit nicht mehr heilbaren Tumoren im Kopf-Hals-Bereich zu verbessern. Zu den Aufgaben gehört die Kooperation aller in der Palliativmedizin engagierten Berufsgruppen durch Unterstützung bei der Fort- und Weiterbildung, Tagungen und Hospitationen.

Als Klinik der Maximalversorgung bietet die HNO-Klinik am Klinikum Stuttgart unter der Ärztlichen Leitung von Prof. Dr. Christian Sittel eine medizinische Behandlung von Patienten mit Tumoren im Kopf-Hals-Bereich auf höchstem internationalem Niveau. In einem hohen Prozentsatz können Patienten von ihrem Tumorleiden befreit werden.

 
Die HNO-Klinik verfügt über Pflegekräfte und Ärzte und Ärztinnen mit der Zusatzweiterbildung Palliativmedizin und Palliativ Care sowie ehrenamtliche Helfer aus der Selbsthilfegruppe und der Sitzwache. Die medizinische Versorgung ist durch eine interdisziplinäre Kooperation mit den Kliniken für Onkologie, Radiologie und Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie gewährleistet. www.klinikum-stuttgart.de

Mai 2015. Redaktion mag21 

Keine Kommentare:

Kommentar posten