Montag, 17. Dezember 2012

Raclette an Weihnachten oder Silvester: Achten Sie auf Qualitätskäse oder greifen Sie zum Original aus der Schweiz

Klassiker: Appenzeller Käsefondue
Gerade zu Weihnachten und Neujahr sind Käsefondue oder Raclette beliebte Speisen. Schnell und gut vorzubereiten und ideal für große Gästerunden am Festtagstisch. Im Ländle gibt es traditionsgemäß viele Liebhaber dieser Schweizer Gourmetklassiker – liegt das Alpenland doch in der Nachbarschaft und kennt man die Rituale von Skiurlauben im Engadin oder im Wallis oder den Skigebieten bei St. Gallen.

Hinzu kommt: Beide Gerichte können mit verschiedenen Zuaten kombiniert werden und sorgen für Geselligkeit und entspanntes Essen am Tisch. Jeder Kenner weiß, dass man hier mitunter Stunden beisammen sitzt, guten Wein trinkt und je nach Gusto wieder eine Portion Raclette oder klassisches Appenzeller Käsefondue genießt.

Wer durch die Supermärkte läuft, entdeckt desahlb auch immer mehr Anbieter für Fondue- oder Raclette-Käse. So gibt es auch kleine Sets im Kühlfach, die für zwei Personen reichen und rasch aufzuwärmen sind. Allerdings sollten Verbraucher insbesondere beim Raclette-Kauf genau auf die Packung schauen. Grund: Gerade bei Raclette-Käse, wird in vielen Ländern der EU der zugelassene Konservierungsstoff E235 verwendet. E235 bezeichnet das Antibiotikum Natamycin.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin und die Verbraucherzentralen sehen den Einsatz kritisch. Sie empfehlen Personengruppen wie Schwangeren sowie alten und kranken Menschen daher, bei Käse, der mit Natamycin behandelt wurde, die Rinde fünf Millimeter dick abzuschneiden.

Oder Sie als Verbraucher setzen auf Qualität und kaufen nur original Schweizer Käse. So sind beim Raclette Suisse und Raclette du Valais AOC das Wegschneiden der Rinde und der damit verbundene Verlust nicht notwendig. Die Rinde dieser beiden Schweizer Raclette-Sorten ist garantiert unbehandelt und bedenkenlos essbar. 

mag21-Tipp: Verbraucher, die sich genauer informieren möchten, können sich mit ihren Fragen zum Thema Natamycin an ein dreiköpfiges Expertengremium wenden.Über das Portal www.kaeseschweiz.com/raclette werden Fragen rund um das Thema fachkundig beantwortet. Außerdem gibt es hier Infos zu anderen Schweizer Käsesorten plus Rezepttipps und Gewinnspiele.

Gute Qualität Käse Raclette Suisse
Wichtig für einen bedenkenlosen Käse-Genuss ist allerdings, dass er nicht mit künstlichen Konservierungs- und Zusatzstoffen versetzt ist. Dieses Qualitätsversprechen geben die Käsermeister aus der Schweiz. Ihr „Reinheitsgebot“ ist ein strenger Branchenkodex, zu dem sie sich freiwillig verpflichtet haben. Er legt fest, welche Zutaten in den Schweizer Käsespezialitäten verarbeitet werden dürfen. Seit fast 1.000 Jahren werden die vielfältigen Käsesorten aus
der Schweiz in traditionellem Handwerk nach althergebrachten Rezepturen in kleinen Käsereien gefertigt. www.kaeseschweiz.com


Dezember 2012. Redaktion mag21
Copyright Fotos: PR/

Keine Kommentare:

Kommentar posten