Donnerstag, 8. November 2012

Mit IORT die Heilungschancen bei Brustkrebs verbessern. Klinikum Ludwigsburg startet innovative Strahlentherapie

Während der OP erfolgt die Bestrahlung des Tumors
Die intraoperative Radiotherapie – kurz IORT genannt – verbessert die Heilungschancen bei Brustkrebs. Das Besondere: Das neue Verfahren verbindet die chirurgische Entfernung des Tumors mit der Strahlentherapie, da die erste Bestrahlung während der Operation stattfinden kann. Dank einer großzügigen Spende der Sabine-Dörges-Stiftung für krebskranke Kinder und Jugendliche kann diese Behandlung seit September 2012 in der Frauenklinik des Ludwigsburger Klinikums (Landkreis Ludwigsburg) durchgeführt werden.

Die IORT bringt mehrere Vorteile. Da sich in manchen Fällen in der Nähe des operativ entfernten Tumors kleine Metastasen bilden können, musste bisher bei den später durchgeführten Bestrahlungen die gesamte Brust bestrahlt werden. Dies war auch für Nachbarorgane wie beispielsweise Lunge, Herz und Gegenbrust eine zusätzliche Belastung. Die nun während der Operation beginnende, hoch dosierte und treffsichere Bestrahlung des Tumorbettes ist weitaus effektiver. Sie führt zum einen zu einer geringeren Strahlenbelastung, zum anderen zu einem höheren Behandlungserfolg wegen einer geringeren Rückfallrate und einem besseren kosmetischen Ergebnis. 

„Wir freuen uns, diese moderne Behandlungsmethode dank der Spende der Sabine-Dörges-Stiftung anbieten zu können“, freut sich Professor Dr. Wolfgang Heyl, Ärztlicher Direktor der Frauenklinik im Klinikum Ludwigsburg. Das neue Bestrahlungsgerät in Ludwigsburg wurde auf Initiative des Ärztlichen Direktor der Klinik für Radioonkologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin, Dr. Peter Schraube, angeschafft. Der Strahlentherapeut und der Gynäkologe arbeiten Hand in Hand im Operationssaal zusammen.

Nach Entfernung des Tumors führt der Strahlentherapeut die Bestrahlung nach vorheriger individueller Berechnung der Strahlendosis durch. Die Operationszeit verlängert sich nur um rund 30 Minuten und die Patientin nimmt die Durchführung der ersten Bestrahlung in der Narkose nicht wahr. Im Gegenzug verkürzt sich die Bestrahlung nach der Operation um ein bis zwei Wochen. „Bislang können allerdings nur kleine Tumore im frühen Stadium mit der IORT behandelt werden, weshalb trotz dieses vielversprechenden Verfahrens allein die Früherkennung des Karzinoms zur Erfolgssicherung und Heilung im Kampf gegen Brustkrebs dient“, so Prof. Dr. Wolfgang Heyl.

November 2012. Redaktion mag21
Copyright Foto: Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim gGmbH

Keine Kommentare:

Kommentar posten