Montag, 26. Mai 2014

Schönbuch bei Tübingen mit besonderer Auszeichnung: Naturpark ist "Waldgebiet des Jahres 2014"

Wer den Schönbuch kennt, und sei es nur aus Kindheitserinnerungen (Wandern mit Mama und Papa oder Grillausflug mit der Schule), der weiß um die Besonderheit dieses Naherholungsgebietes vor den Toren Stuttgarts.

Jetzt erhielt der Schönbuch ein besonderes Prädikat: Er ist "Waldgebiet des Jahres". Vollkommen zu recht, wie wir finden. Der Preis wurde durch den Bund Deutscher Forstleute ausgelobt und über eine Onlineabstimmung gewählt.  Das adelt das Waldgebiet doppelt, wenn Experten die Wahl vornahmen.

„Der Schönbuch ist 1972 als erster Naturpark in Baden-Württemberg gegründet worden. Er ist als grüne Lunge zwischen Stuttgart und Tübingen ein beliebtes Ausflugziel. Gleichzeitig ist er wichtiger Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Die Auszeichnung ist eine tolle Bestätigung für den Schönbuch und für alle engagierten Menschen, die sich für dieses Waldgebiet einsetzen – von den hauptamtlichen Försterinnen und Förstern bis zu den Ehrenamtlichen in den Naturparkvereinen“, sagt der baden-württembergische Forstminister Alexander Bonde.


Viele Veranstaltungen im Schönbuch
Der Schönbuch erreichte bei der Wahl rund 59 Prozent der Stimmen und siegte damit deutlich vor den Mitbewerbern Steigerwald (Bayern), Zittauer Gebirge (Sachsen) und Lieberoser Heide (Brandenburg).

Gefeiert wird in den kommenden Monaten im gesamten Schönbuch. Mit rund 120 Veranstaltungen wird ein breit gefächertes Angebot durch die verschiedensten Partner angeboten. Die Aktivitäten zum Waldgebiet des Jahres werden durch den Bund Deutscher Forstleute, dem Naturpark Schönbuch und dem Förderverein Schönbuch, den unteren Forstbehörden der Landkreise Tübingen, Böblingen, Reutlingen und Esslingen sowie dem Landesbetrieb Forst Baden-Württemberg getragen.




Fledermäuse, Eisvogel und Feuersalamander

Hintergrundwissen: Der Schönbuch ist das größte zusammenhängende Waldgebiet in der Region Stuttgart und liegt zwischen Stuttgart, Herrenberg und Tübingen. Fast die gesamte Fläche (99 Prozent) ist als Naturschutzgebiet, Landschaftsschutzgebiet, FFH- oder Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Sieben von neun heimischen Spechtarten und 16 von 20 Fledermausarten sowie die meisten in Deutschland vorkommenden Baumarten sind im Schönbuch zu finden.

In den naturnahen und praktisch unverbauten Bächen „Goldersbach“ und „Schaich“ finden anderorts seltene Tierarten wie Wasseramsel, Eisvogel, Feuersalamander und Steinkrebs ihren Lebensraum. Der Schönbuch ist zudem eines von fünf Rotwildgebieten Baden-Württembergs. www.naturpark-schoenbuch.de.
 

Mai 2014. Redaktion mag21

Keine Kommentare:

Kommentar posten